Mittelstürmer

Die Stürmer bilden im Fußball die Angriffsspitze. Ihre Aufgabe ist es, die gegnerischen Abwehrspieler zu beschäftigen und natürlich Tore zu erzielen. Am bekanntesten ist dabei die Funktion des Mittelstürmers, der früher auch als Sturmführer bezeichnet wurde.

Die bekanntesten deutschen Mittelstürmer waren Uwe Seeler und Gerd Müller. Sie spielten noch den Mittelstürmer der klassischen Prägung. Heute ist die Rolle des Stürmers wesentlich vielseitiger geworden.

TRACKTICS Fußball-Tracker zum Messen athletischer Leistungsdaten auf dem Spielfeld (XS)*
  • Fussball Tracking System zur Analyse deiner athletischen Daten beim Training - auch für Kinder Fussball geeignet!
  • Vergleiche dich mit unserem Fussball Tracker GPS mit deinen Freunden und motiviere dich zu höheren Leistungen
  • Erfasst Anzahl an Sprints, Geschwindigkeit, Laufdistanz, Stops, Aktivitäten auf dem Spielfeld uvm.
  • Das Tragen des Fitness Tracker s zum Fussball Tracking ist während des Spiels zugelassen
  • Visuelle Aufbereitung deiner Activity Tracker Daten in der TRACKTICS Player App oder auf der TRACKTICS Online Plattform
ab 129,00 Euro
inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten
Bei Amazon kaufen*

Der klassische Mittelspieler hielt sich stets zentral in Höhe des Elfmeterpunktes auf und wartete auf Flanken der Außenstürmer oder Anspiele aus dem Mittelfeld.

Von ihm wurden insbesondere Reaktionsschnelligkeit und Wendigkeit verlangt. Innerhalb von Bruchteilen von Sekunden musste der Mittelstürmer erfassen, wo der Ball hingespielt wird und nach Möglichkeit eine Torchance produzieren.

Gerd Müller hatte einen solchen Torriecher, besonders auch dann wenn Bälle vom gegnerischen Torwart abprallten und dann im Nachschuss von ihm im Tor versenkt werden konnten.

Versagten jedoch die Außenstürmer oder wurden von den starken Abwehrspielern abgemeldet, so konnte der Mittelstürmer förmlich verhungern.

Ohne Flanken bekam er keine Bälle und konnte folglich auch keine Tore erzielen. Von Defensivaufgaben war der Mittelstürmer meistens befreit.

Die Mittelstürmer moderner Prägung haben keine feste Position mehr auf dem Spielfeld. Sie rochieren, tauschen mit den Außenstürmern und Mittelfeldspielern ihre Positionen. Sie lassen sich häufig auch zurückfallen und stoßen aus der zweiten Reihe in die Spitze.

Der läuferische Aktionsradius der Mittelstürmer hat sich sehr vergrößert. Ist die gegnerische Mannschaft im Ballbesitz, so greift der Mittelstürmer den jeweils Ball führenden Spieler schon in Höhe des Mittelkreises an. Gleichzeitig lauert er auf Konteranspiele.

Darüber hinaus wird von ihm verlangt, dass er notfalls auch in der Abwehr aushilft, etwa bei Standardsituationen oder bei selbst verschuldeten Ballverlusten.


Dieser Text wurde zuletzt am 23.12.2014 überarbeitet