Champions League und Europapokal Geschichte

Seit vielen Jahrzehnten sind die europäischen Fußballvereine und Nationalmannschaften in der UEFA organisiert. Diese Organisation der Fußballvereine und Länder versuchte immer die Nationalteams in einem großen Turnier antreten zu lassen.

Doch ein europäischer Vereinstitel war anfangs nicht das Ziel der UEFA. Eine Sportzeitung aus Frankreich hat den ersten Schritt gemacht und einen Wettbewerb organisiert.

Die Fußballspiele sollten nur unter der Woche am Abend zu sehen sein. Viele Organisatoren und Sponsoren fanden diese Idee ebenfalls gut und sprangen auf. Im Jahr 1955 gab es somit das erste offizielle Europapokalspiel zwischen Sporting Portugal und Partisan Belgrad.

Es endete mit einem 3:3 unentschieden. Rot-weiß Essen und der 1. FC Saarbrücken waren die ersten Teams aus Deutschland. Nachdem das Turnier abgeschlossen worden ist, gab es den ersten Sieger in einem Europapokal. Der Fußballverein Real Madrid konnte sich den ersten Titel im Europapokal sicher.

Die Fußballvereine aus Süd-Europa dominierten in der damaligen Zeit den Europapokal. Ab dem Jahr 1957 wurde der Pokal in Europapokal der Landesmeister umbenannt. Diesen Titel trugen die Sieger des Europapokals bis zum Jahr 1992.

Ab dieser Saison wurde das europäische Turnier in Champions League umbenannt. Der erfolgreichste Fußballverein aus Deutschland ist der FC Bayern München. Dieser konnte den Titel bereits viermal gewinnen und zwischen den Jahren 1974 und 1976 sogar dreimal hintereinander. Vor über 50 Jahren hat eine Tageszeitung aus Frankreich mit dem Turnier begonnen.

Heute sehen Millionen von Menschen die Spiele im Fernsehen um die Lieblings Mannschaft sehen zu können. Die Champions League zählt zu den größten Turnieren im Vereins Fußball. Real Madrid, AC Mailand, FC Bayern München, Ajax Amsterdam und der 1. FC Liverpool sind die erfolgreichsten Teams in der Champions League Geschichte.