Fußball Trikot

Fußballer müssen auch mit der Mode gehen. Das zeigt die Entwicklung der Trikots. Kurze Hosen und kurzärmlige Shirts mit farblich dazu angepassten Stutzen bilden zusammen das Fußball Trikot.

In manchen Definitionen wird auch ausschließlich das Shirt als Trikot bezeichnet. Egal ob im Jugend-, Amateur- oder Profibereich, die Mannschaften auf dem Feld müssen mit nummerierten und farblich unterschiedlichen Trikots auflaufen.

Dies dient insbesondere dazu, dass Schiedsrichter und Publikum die beiden Mannschaften voneinander unterscheiden und einzelne Spieler anhand ihrer Rückennummern erkennen können.

Nur so ist es möglich, einen Torschützen genau zu identifizieren. In manchen Ligen werden zudem neben der Rückennummer noch die Namen der Spieler auf dem Trikot aufgetragen.

Die Art der Trikots hat sich im Laufe der Zeit ständig geändert. Waren es in der Anfangsphase nach dem zweiten Weltkrieg noch eher eng anliegende Kleidungsstücke, so sind es heute meist eher weiter geschnittene Exemplare.

Je nach Witterung werden auch langärmlige Shirts eingesetzt. Eine große Bedeutung kommt der Trikotwerbung zu.

Dabei werden Haupt- und Co-Sponsoren unterschieden. Der Hauptsponsor zahlt dem Verein einen bestimmten Betrag dafür, dass er seine Werbung auf der Brust des Spielers, also auf der Vorderseite der Trikots, platzieren darf.

Hierfür werden in der Bundesliga schon einmal mehrere Millionen Euro für ein Jahr gezahlt. Die Gegenleistung für den Sponsor sind Einblendungen seines Firmenlogos im Fernsehen, und zwar immer dann, wenn Spieler in Großaufnahme zu sehen sind.

Trikots sind aber nicht nur Werbefläche, sondern dienen auch dazu die Mannschaften farblich zu unterscheiden. Besonders bei Spielen der Nationalmannschaften haben einige Nationen für sich besondere Farben festgelegt. Frankreich spielt traditionell in Blau, die Holländer in Orange, die Iren in Grün.