Unfallwagen verkaufen ist keine leichte Aufgabe

Wer häufig mit dem Auto privat oder beruflich unterwegs ist, kann auf kurz oder lang mit einem Unfall konfrontiert werden. Genau aus diesem Grund haben viele Autofahrer eine Vollkaskoversicherung für Ihr Fahrzeug abgeschlossen. Bei einer Vollkaskoversicherung werden die kompletten Schäden des eigenen und des fremden Fahrzeugs erstattet. Bei einer Teilkaskoversicherung sieht die Lage aber komplett anders aus.

Warum ein Unfallwagen häufig verkauft werden muss

Hier muss man die Schäden des eigenen Autos selbst bezahlen. Das kann natürlich sehr teuer werden für den Fahrzeughalter. Bei einer Finanzierung bei einer Bank könnte es zusätzlich Probleme geben. Denn eine Bank kann bei einem Unfall auf die sofortige Rückzahlung des Fahrzeugkredits bestehen. Dadurch können erhebliche Kosten auf den Fahrzeughalter zukommen. Aus diesem Grund ist es notwendig, den Unfallwagen zu verkaufen.

Es wird immer versucht die Preise zu drücken!

Doch beim Verkauf eines beschädigten Fahrzeuges muss man darauf achten, dass man nicht unter dem tatsächlichen Wert verkauft. Denn es gibt verschiedene Autokäufer die sich auf Unfallwägen spezialisiert haben und die Preise drücken wollen. Aus diesem Grund solltet Ihr die Preise im Internet vergleichen, damit Ihr euren Unfallwagen nicht unter Wert verkauft.

Es kann eine gewisse Zeit dauern

Der Verkauf eines Unfallwagens ist sehr schwierig und kann eine Zeit dauern. Ihr solltet euch darauf einstellen, dass der Verkauf eines Unfallwagens mehrere Wochen dauern könnte. Im äußersten Notfall kann der Wagen auch unter Wert verkauft werden. Die letzte Station für einen Unfallwagen ist die Schrottpresse, wenn man den Wagen nicht mehr verkaufen kann oder darf.