Schüsse und Techniken beim Tischfußball

Den Ball zwischen der Tischplatte und dem Fuß der Figur vor oder hinter der Figur einzuklemmen ist der Versuch der meisten Spieler. Der Ball soll so unter Kontrolle gebracht werden. Dies wird auch Puppe genannt.

Auch der Begriff „soccern“ wird dabei verwandt. Für eine Vielzahl von Schüssen ist diese Position der Ausgangspunkt. Der gebräuchlichste Schuss ist der Pin-shot, welcher auch European Pinshot genannt wird.

Mit der mittleren Figur der Stürmerreihe, der sogenannten 3 er-Reihe oder auch 3, wird der Ball nach rechts oder links gezogen nachdem er vorne oder hinten von der Figur eingeklemmt wurde um so am Verteidiger vorbeizukommen.

Die Figur beschreibt dabei einen Bogen nach rechts um den Ball herum. Die Figur schnellt nach vorne, wenn der Ball mit ihr auf gleicher Höhe liegt und so den Ball geradeaus ins Tor schießt.

Die Schüsse können so schnell ausgeführt werden, dass keine Zeit zum Reagieren für den Gegner da ist. Noch effizienter wird die Technik durch die Variation der Länge der Zugbewegung in Form von kurzen und langem ziehen oder das variieren der Richtung in Form von schieben statt ziehen.

Der sogenannte Pull-shot ist ebenfalls sehr effizient. Der Ball neben den der Fuß der Puppe abgesetzt wird, wird dann anschieben bzw. ziehen in eine Richtung beschleunigt. Ausgelöst durch das Handgelenk erfolgt dann die Schussbewegung. Weitere Tischvarianten sind der amerikanische Tornado oder der Leonhard Turniersieger.

Beim letzteren haben die Puppen schmalere Füße. Der Zieher ist in diesen beiden Tischvarianten besonders beliebt. Analaog ausgeführt werden kann aber auch der Push-Shot oder der Schieber. Von jeder Position aus sind Bandenschüsse durchzuführen.

Sehr weit außen, meist mit der Fußkante wird der Ball dabei von der Figur getroffen. So wird der Ball schräg beschleunigt. Wird der Ball im rechten Winkel getroffen, trifft der Ball bevor im Tor landet die Bande.

Von der 2er-Stange des Verteidigers aus wird diese Technik am häufigsten ausgeführt. Wegen ihrer Schussbahn werden die Abquetscher, auch „Bananen“ genannt.

Der Ball wird mit dem Fuß der Puppe hinten eingeklemmt, jedoch nicht so weit wie es beim Pin-Shot der Fall ist. Im Anschluss erfolgt unter Druck und einer gleichzeitig seitlichen Bewegung der Ball einen Effet. Dieser krümmt die Schussbahn.

Dies wird Trickshot genannt aber auf Turnieren selten gespielt. Der Schuss mit Überschlag wird auch „Jet“ oder „Snake“ genannt.

Durch eine schnelle Seitwärtsbewegung, nachdem der Ball vorher vorne eingeklemmt wurde gelangt er an eine ungedeckte Position.

Die Figur wird dabei einfach nur nach hinten überschlagen. Wichtig dabei ist nach dem Ballkontakt den Spieler abzustoppen.

Ansonsten ist die 360 Grad Regel gebrochen. Am Besten wird, um dies zu verhindern, der Griff genau an der Handbeuge vor dem Schuss eingeklemmt.

Danach wird die Hand dann schnell nach oben gezogen, was auch als Affenklammer bezeichnet wird. So dreht sich die Stange genau einmal.