Tischfußball

Tischfußball wird auch „Wuzln“ oder „Kickern“ genannt. Tischfußball wird auf einem Spielgerät gespielt. Dies wird Kicker Tischfußball (-tisch) oder auch Kickerkasten genannt. Mit um die Mitte drehbaren Fußballspielerfiguren, welche aus Holz, Kunststoff oder Metall bestehen und an Griffstangen angebracht sind soll eine Anzahl von Bällen, die vorgegeben ist ins gegnerische Tor geschossen werden.

Oftmals stehen die Kicker in Gaststätten. Aber auch in Kinder- und Wohnzimmern sind sie zu finden. Es wird angenommen, dass vom Franzosen Lucien Rosengart der erste Tischfußballtisch entwickelt wurde. Er war ein Mitarbeiter des Automobilherstellers Citroen.

Die schweizerische Firma „Kicker“ baute in Anlehnung an die Erfindung Rosengarts ihre Tische. Dies ist eine der Theorien über die Erfindung des Tischfußballes im Jahre 1937. Eine weitere Variante ist die These der Rehabilitation der Hand-Augenkoordination von verletzten Soldaten. Patente weisen auf einen Engländer als Erfinder hin.

Am 14. Oktober 1922 wurde von Harold S. Thornton ein Gerät mit Drehstangen angemeldet. Der grobe Aufbau des Tisches entsprach den heutigen. Weitere 30 Jahre dauerte es bis sich das Spiel auch in Deutschland etablierte. Die erste Deutsche Meisterschaft wurde im Jahr 1967 ausgetragen.

1969 wurde der DTFB gegründet. Der Automobilvertrieb Löwen war maßgeblich mit an der Entwicklung des Tischfußballes beteiligt. In den 80 er und 90 er Jahren fanden dann überregionale Turnierserien in Deutschland statt.

Organisiert sind die Tischfußballer in Deutschland im DTFB sowie auch im P4P e.V. Ausgetragen werden mittlerweile regelmäßig von beiden Organisationen Turniere und auch Meisterschaften bzw. den Ligabetrieben ausgetragen. Der DTFB ist dabei der Dachverband der deutschen Landesverbände.

Sie sind ähnlich wie im Fußball organisiert. Das Hauptziel des DTFB ist momentan, dass der Tischfußball als Sportart anerkannt wird und das er auch den Breitensport und Jugendsport fördert. Dagegen veranstaltet der P4P e.V. eine jährliche Turnierserie. Die Landesligen organisieren die Landesverbände des DTFB.

Nach den Ranglisten entsenden alle Mitglieder zum Einen Spieler zur Deutschen Meisterschaft , welche dem DTFB-Pokal ähnlich ist. Je Saison können sich Ligamannschaften für die zweite Bundesliga qualifizieren. Dort können sie dann in die 1. Bundesliga aufsteigen.

Schüsse und Techniken beim Tischfußball