Viererkette

Mit je zwei Außen- und Innenverteidigern ist die Viererkette eine Abwehrfunktion im Fußball ohne den früher üblichen Libero. Mit der Raumdeckung wird die Viererkette meistens verwendet. Eine der häufigsten Aufstellungen ist das 4-4-2 System. Ohne den Libero versuchen die vier Abwehrspieler den Torerfolg des Gegners zu verhindern. Meistens spielen die beiden Innenverteidiger im Übergabesystem gegen die beiden gegnerischen Stürmer.

So soll das abseitsfreie Spielfeld möglichst klein gehalten werden. Die gegnerischen Spieler werden dadurch häufig ins Abseits gestellt. Der für die angreifende Mannschaft zur Verfügung stehende Raum ist sehr eng. Notwendig ist dann ein schnelles und genaues Passspiel damit die Viererkette überwunden werden kann.

Der Torwart ist an diesem Spiel beteiligt. Er soll die langen Bälle, welche in Richtung Strafraum gehen abfangen. Dabei steht er weit vor dem Tor. Zur Stabilisierung der Verteidigung werden die Außenverteidiger herangezogen.

Das Spiel nach vorne sollen sie über die Außen verstärken. Sehr komplex ist das Abwehrsystem und es stellt an jeden einzelnen Spieler hohe Anforderungen. Sie müssen nicht nur die Spielsituation beobachten sondern auch die eigenen Mitspieler der Kette im Blick behalten. Nur so kann die Abseitsfalle funktionieren.

Die Abwehr als auch der Sturm sollen von den Mittelfeldspielern unterstützt werden. Der Spieler, welcher den Abschluss sucht und in den Sturm geht, ist meistens der Mittelfeldspieler. Über die Außenbahnen kommen sollen beim 4-4-2 System zwei der vier Mittelfeldspieler.

Sie sollen von der Torlinie in den Sturm Flanken schießen. Gleichzeitig sollen sie den Gegner auch daran hindern über die Außenbahnen zu spielen. Um die Defensive kümmert sich ein weiterer Mittelfeldspieler oder anders formuliert um den offensiven Mittelfeldspieler des Gegners.

Den beiden Stürmern sollen von den Mittelfeldspielern Bälle für Torschüsse aufgelegt werden. Genauso können sie auch versuchen selber Tore aus einer guten Position heraus zu schießen.