Torschützenkönig

Mit dem Titel Torschützenkönig darf sich der Spieler schmücken, der im Laufe einer Saison in einer Spielklasse die meisten Tore geschossen hat. Daneben küren aber auch einzelne Mannschaften die besten Torschützen ihres Vereines als Torschützenkönige. Auch bei großen Turnieren ist es üblich, den besten Schützen auszuzeichnen.

Auf europäischer Ebene wird dem Spieler, der die meisten Tore aller europäischen Profiligen erzielt hat, der goldene Schuh verliehen. Der beste Schütze der Bundesliga wird seit der dritten Bundesligarunde mit der Torjägerkanone ausgezeichnet.

Torschützenkönige genießen ein besonderes Ansehen. Sie werden von den Nachwuchsspielern als Idole verehrt und sind bei den Clubs als Spieler begehrt. Das schlägt sich natürlich in der Höhe der Ablösesummen und des Gehalts nieder.

Auch erhalten Torschützenkönige gut dotierte private Werbeverträgen. Sie zählen zu den Großverdienern des Fußballs.

Der beste deutsche Torschütze aller Zeiten ist der Mittelstürmer von Bayern München, Gerd Müller. Er konnte nicht nur gleich sieben Mal die Torjägerkanone gewinnen, sondern hält auch den Rekord mit den meisten in einer Bundesligasaison erzielten Treffern.

In der Saison 1971/72 erzielte Gerd Müller 40 Treffer. Karl-Heinz Rummenigge und Ulf Kirsten konnten sich je dreimal in die Siegerlisten eintragen. Auf jeweils zwei Torjägerkanonen brachten es Lothar Emmerich, Jupp Heynckes, Dieter Müller, Klaus Allofs, Stefan Kuntz, Roland Wohlfarth, Anthony Yeboah und Martin Max.

Auch international zählt Gerd Müller zu den besten Torschützen. Er wurde 1972 WM-Torschützenkönig. Seine zehn in einem Turnier erzielten Treffer stellen bis heute einen Rekord dar. In der ewigen WM-Torschützenliste rangiert Müller mit 14 Treffern auf Rang 2. Torschützenkönig ist hier der Brasilianer Ronaldo mit 15 Treffern.